Alfons Schweiggert

 

Schriftsteller

Illustrator

 

 

 

 

Startseite | Person | Werk | Bücher | Lesungen | Meinungen | Bildergalerie | Impressum

 

Romane, Essays, Erzählungen

Märchen

Kinder- und Jugendbücher

Lyrik

Satire

Biographien

Bavarica

Sachbücher

Fachbücher

Theater

Verlage

 

 

Datenschutzerklärung

 

Biographien

 

"Das Leben eines Menschen darzustellen ist eine diffizile Arbeit. Ausdauer bei der oft schwierigen Quellensuche gehört ebenso dazu wie großes Geschick beim Zusammensetzen aller bei der Recherche entdeckten Mosaiksteinchen. Es gilt nicht allein äußere Fakten aneinander zu reihen, sondern es geht darum, das differenzierte Seelenleben der dargestellten Personen lebendig werden zu lassen. Dem Schriftsteller Alfons Schweiggert gelingt dies in den von ihm verfasstenLebensbildern aufs Vortrefflichste, indem er mit den Methoden einer empathischen Spurensicherung den Lebensweg der dargestellten Personen penibel durchleuchtet und ihn in wissenschaftlich anspruchsvoller wie gut lesbarer Darstellung aufbereitet. Sein Schreibstil lässt keine trockene, schwerfällig formulierte Abhandlung entstehen, sondern ein packendes Szenarium, das die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht erhält."

 

Aus: Raphael Bachmann: Alfons Schweiggert. Schriftsteller und Illustrator.

Texte, Daten, Bilder zu Leben und Werk. (erste Manuskript-Fassung) München 1997

 

 

Und hier eine Auswahl über

Franz Kafka

Edgar Allan Poe

König Ludwig II. von Bayern

Karl Valentin

Erich Kästner

Papst Benedikt XVI.

 

 

 

Franz Kafka

 

Zwischen 1903 und 1916 hielt sich der Prager Schriftsteller Franz Kafka dreimal in München auf. 1903 beabsichtigte er an der Münchner Universität zu studieren, 1911 unternahm er mit seinem Freund Max Brod anlässlich eines Kurzaufenthalts eine nächtliche Blitztour durch die Stadt an der Isar. 1916 las er, der überhaupt nur zweimal vor Publikum auftrat, in der Galerie Goltz eine nach eigenen Worten »schmutzige Geschichte« vor. Die Veranstaltung wurde, wie er selbst formulierte, »ein grandioser Misserfolg« ebenso wie das Treffen mit seiner Verlobten Felice Bauer. In München erschienen aber auch Kafkas erste Veröffentlichungen und hier, so ein hartnäckiges Gerücht, soll sogar sein Sohn das Licht der Welt erblickt haben. Alfons Schweiggert schildert erstmals alle, vielfach überraschenden Beziehungen Kafkas zur Landeshauptstadt Bayerns und zeigt auf, wie diese Kurzaufenthalte Eingang in das Werk des berühmten Prager Dichters fanden. Dabei kommt nicht nur Kafkas Plan für einen Billig-Reiseführer und seine nie gelebte Geistesfreundschaft mit dem Tragikkomiker Karl Valentin zur Sprache, sondern auch die Kontakte zu Schriftstellerkollegen wie Rainer Maria Rilke und die Legende von seinem angeblich hier geborenen Sohn.

 

Franz Kafka in München. Zwischen Leuchten und Finsternis.

München: Allitera Verlag 2008

 

 

 

 

Weitere Bücher zu Franz Kafka unter den Rubriken:

"Romane, Erzählungen, Essay" und "Lyrik"

 

 

nach oben

 

 

 

König Ludwig II. von Bayern

 

2004 erschien "ein wohltuend sachliches Buch in der Flut der derzeitigen trivialen Märchenkönig-Literatur", so urteilte 'Die neue Bücherei'. Das Kulturmagazin Capriccio des Bayerischen Fernsehens lobte das Buch Die letzten Tage im Leben von König Ludwig II., mit seinem zahlreichen, bislang unveröffentlichten Bildmaterial als "die ganze Wahrheit in einer neuen kriminalistischen Dokumentation". Schweiggert bietet darin weder wilde Gerüchte, noch fragwürdige Spekulationen. Er zeichnet den Ablauf der letzten Lebenstage des Monarchen - beruhend auf zahlreichem authentischem Quellenmaterial - minuziös auf, und führt dem Leser die letzten 120 Lebensstunden Ludwigs II., die fünf Tage vor und die acht Tage nach seinem Tod in allen Einzelheiten vor Augen, so dass es Jedem nach der Lektüre möglich wird, selbst zu einem überzeugenden Urteil zu kommen.

 

1995 befasste sich Schweiggert in dem Werk Der Kronprinz sachkundig mit Kindheit und Jugend König Ludwig II. von Bayern und räumte mit so mancher irrigen Vorstellung auf. "Eine ebenso spannend geschriebene wie ausschließlich auf authentischen Quellen beruhende Untersuchung", urteilte die Kritik.

 

Als "große und wichtige Leistung! Und das ist noch zu wenig gesagt" - so jedenfalls schrieb der Philosophieprofessor und Schriftsteller Anton Neuhäusler, alias Franz Ringseis - wurde Schweiggerts Biographie über Otto, den Bruder König Ludwig II. von Bayern, auch von anderen Kritikern gewürdigt. Sie erschien 1992 unter dem Titel Schattenkönig.

 

nach oben

 

 

Ludwig II. und sein Paradies am Starnberger See

Schloss Berg – Possenhofen – Roseninsel

Allitera Verlag. edition monacensia. München 2017

 

Begleitband zur Ausstellung des Bezirks Oberbayern im Kloster Benediktbeuern vom

6. Mai bis 3. Juli 2018:

Schloss Berg – Ludwigs II. heimliche Residenz

Der König und sein Paradies am Starnberger See

Kurator und Gestaltung: Alfons Schweiggert

 

 

 

Herzog Max in Bayern

Sisis wilder Vater

Volk Verlag, München 2016

 

Ludwig II. und die Frauen 

Allitera Verlag. edition monacensia. München 2016 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bayerns unglücklichster König. Otto, der Bruder Ludwigs II.

Verlag St. Michaelsbund, München 2015

 

Begleitband zur Ausstellung des Bezirks Oberbayern

im Koster Benediktbeuern vom 12. Mai bis 12. Juli 2016

Bayerns unglücklichster König

Otto I., der Bruder Ludwigs II.

Kurator und Gestaltung: Alfons Schweiggert

 

Die Ausstellung wird Ende 2018 vom Psychiatriemuseum Haar (kbo-Isar-Amperklinikum München-Ost) als Dauerausstellung übernommen und wird  dort dann zu besichtigen sein.

 

 

Die letzten Tage Ludwig II. Die letzten Tage des Königs von Bayern

(CA: Erich Adami) München-Verlag, München 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

Gudden Der Mann, der mit Ludwig II. starb.

Dr. Bernhard von Gudden, der Gutachter

des bayerischen Königs. Husum Verlag, Husum 2014

 

 Begleitband zur Ausstellung des

Bezirks Oberbayern im Kloster Benediktbeuern

vom 15. Mai bis 17. Juli 2014

Dr. Bernhard von Gudden, der Gutachter König Ludwigs II.

             Der Mann, der mit Ludwig II. starb

                                     Kurator und Gestaltung: Alfons Schweiggert

 

Die Ausstellung wurde 2015 vom Psychiatriemuseum Wasserburg (kbo-Inn-Salzach-Klinikum) als Dauerausstellung übernommen und ist dort nach Anmeldung zu besichtigen.

 

 

 

 

Kleines ABC der Köngisschlösser Ludwigs II. Kleines ABC der Königsschlösser Ludwigs II.

Seine heimlichen Residenzen.

Fotos von Erich Adami, Husum Verlag, Husum 2012

 

 

Zwischen Gerücht und Warheit Ludwig II. – Ein König

zwischen Gerücht und Wahrheit.

Volk Verlag, München 2011  

 

 

 

 

Frankenreise König Ludwig II. – Seine triumphale Frankenreise.

(Coautor: Erich Adami)

Husum Verlag, Husum 2011

 

 

 

 

Alles über den Märchenkönig Ludwig II.

Auf Entdeckungstour zu Bayerns Märchenkönig.

Ein Bayern-Mini

Volk Verlag, München 2011

 

 

 

Deine Treuen König Ludwig - Deine Treuen

Die Geschichte von Bayerns König Ludwig II.- Vereinen  und –Verehrern.

Eos-Verlag, St. Ottilien 2011  

 

 

 

 

Edgar Allan Poe und König Ludwig II.

Anatomie einer Geistesfreundschaft, St. Ottilien: Eos 2008

Eine sensationelle Entdeckung zum 200. Geburtstag von Edgar Allan Poe (2009)

Für ein nur einstündiges Gespräch mit dem amerikanischen Kultautor Edgar Allan Poe wollte der legendäre König Ludwig II. von Bayern seinen Thron geben. Was war der Grund dafür? Alfons Schweiggert, bekannt durch wichtige Bücher über König Ludwig II., deckt erstmals die mystische Geistes- und Seelenverwandtschaft der beiden widersprüchlichen und zerrissenen Persönlichkeiten auf und enthüllt die erstaunlichen Parallelen in Leben und Werk.

 

 

 

Die letzten Tage im Leben von König Ludwig II.

St. Ottilien: Eos Verlag 2004

 

 

 

Die grosse König-Ludwig-II.-Glocke

auf der Maxhöhe in Berg am Starnberger See

Berg: Genz Verlag 2001

 

 

 

 

 

Der König bin ich.

Die schönsten König Ludwig II.- Anekdoten.

Dachau: Bayerland 2000

 

Der Kronprinz.

Kindheit und Jugend König Ludwig II. von Bayern.

Pfaffenhofen: Turmschreiber Verlag 1995

 

 

 

Schattenkönig. Otto, der Bruder König Ludwig II. von Bayern.

München: Ehrenwirth. Jetzt SüdOst Verlag, Waldkirchen 1992

 

 

 

Ludwig II. Jetzt rede ich.

238 Fragen und Antworten.

Dachau: Bayerland 1984

 

 

 

 

 

 

Mehr über König Ludwig II finden Sie hier.

nach oben

 

 

Karl Valentin

 

In bislang fünf viel beachteten Büchern befasste sich Alfons Schweiggert mit dem großen Tragikomiker von Weltrang. Als erstes ließ er Valentins Panoptikum in allen Einzelheiten gezeichnet wieder auferstehen. In Ja, lachen Sie nur versammelte er nahezu ein halbes Tausend köstlicher Valentin-Anekdoten. Karl Valentin und die Frauen, so eine Kritik, "führt seriös und eindrucksvoll vor Augen, wie sich Valentins Beziehungen zu unterschiedlichen weiblichen Personen gestalteten. Dieses kurzweilig geschriebene Buch zählt zu jenen Werken, die nicht nur Valentinkenner mit großem Gewinn lesen werden."

 

Zu Valentins 50. Todestag 1998 erschien Karl Valentins Stummzeit. Die Grünwalder und Planegger Jahre. "Der Autor", urteilte ein Rezensent, "erweist sich als profunder Kenner dieses 'komplizierten blutigen Witzes, wie Bert Brecht ihn nannte. Bei seinen überaus gründlichen Recherchen gelang es ihm zahlreiche wenig oder nicht bekannte Fakten zusammenzutragen und bislang noch unbekanntes Bildmaterial ausfindig zu machen." Und 2007, zum 125. Geburtstag des Komikers, stellte Schweiggert in K. Valentin. Der Münchnerischste aller Münchner in einer eindrucksvollen Gesamtschau sämtliche künstlerischen Facetten des Multimedia-Genies vor. Außerdem kreierte er den Großen Karl Valentin Preis, der aus "Nichts" bestand, und der im Münchner Volkstheater an Gerhard Polt und die Biermösl Blosn verliehen wurde. Im selben Jahr gründete Schweiggert auch Die Karl Valentin-Gesellschaft, der mittlerweile ein halbes Hundert Valentin-Experten angehören.

 

Mehr über Karl Valentin finden Sie hier.

 

nach oben

 

Teifi Ein g´schpinnerter Teifi. Karl Valentins letzte Jahre.

München-Verlag, München 2014

Karl Valentin

 

 

Karl Valentin

Sein Leben, seine Werke, sein München.

Bayern.mini, Volk Verlag, München 2012

 

 

 

Valentin und die Politik Karl Valentin und die Politik.

Ein subversiver Komiker in einer tödlichen Zeit

Mit einem Vorwort von Gerhard Polt.

Michaelsbund Verlag. München 2011

 

 

Karl Valentin. Was gibt's da zum Lachen?

Neue Valentin-Anekdoten und -Witze.

Dachau: Bayerland 2008

 

 

Karl Valentin. Der Münchnerischste aller Münchner.

München: MünchenVerlag 2007

 

 

Karl Valentins Stummzeit. Die Grünwalder und Planegger Jahre.

München: Buchendorfer 1998

 

 

 

 

 

 

Karl Valentin und die Frauen.

München: Ehrenwirth. Jetzt SüdOst Verlag, Waldkirchen 1997

 

 

 

 

Ja lachen Sie nur!

Die schönsten Karl Valentin Anekdoten und Witze.

Dachau: Bayerland 1996

 

 

 

 

Karl Valentins Panoptikum. Wie es ächt gewesen ist.

München: Süddeutscher Verlag 1995

 

 

nach oben

 

 

Erich Kästner

 

Als zu Kästners 100. Geburtstag im Februar 1999 das Buch Erich Kästner. Liebesbrief an München. Die Münchner Jahre und die Jahre davor erschien, begrüßte die Presse diese Veröffentlichung: "Zum einen hat Schweiggert Kästner noch persönlich gekannt. Zum anderen widmet sich ein Großteil des Buches speziell den Münchner Jahren. Dem Autor gelingt es, den Menschen und Schriftsteller Kästner derart lebendig werden zu lassen, dass man interessiert, amüsiert, teilweise aber auch betroffen Jahrzehnt um Jahrzehnt den Lebensweg des Schriftstellers gerne mitgeht."

 

 

Erich Kästner. Liebesbrief an München.

Die Münchner Jahre und die Jahre davor.

München: Buchendorfer 1998

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

Papst Benedikt XVI.

 

Vor fast 960 Jahren saß erstmals ein Bayer auf dem Stuhl Petri. Mit Joseph Ratzinger ist nun abermals ein Bayer an der Spitze der Kirche. „Habemus bavaricum!“ Der durch viel beachtete Sachbücher bekannte Autor Alfons Schweiggert, der wie Joseph Ratzinger selbst Jahre auf dem Domberg zu Freising studierte, legt ein informatives und spannendes Porträt Benedikt XVI. vor. Das Buch bringt dem Leser einen herausragenden Bayern nahe, der, obwohl Chef der Weltkirche, von sich sagt: "Ich bleibe Bayer, wo immer ich auch bin!"

 

 

Benedikt XVI. Unser Papst aus Bayern.

Pfaffenhofen: Turmschreiber Verlag 2005

 

 

 

 

 

Presse-Echo

nach oben